Auditory reafferences in action and perception

Kennel, Christian (2015) Auditory reafferences in action and perception. Dissertation thesis, Deutsche Sporthochschule Köln.

Dieses Archiv kann nicht den gesamten Text zur Verfügung stellen.

Kurzfassung

Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Wahrnehmung und Handlung. Die Verwendung von auditiven Reafferenzen erweitert hierbei bereits bestehende Erkenntnisse. Einerseits handelt es sich beim auditiven Sinn um ein funktionell anderes System – wobei Handlung nachweislich optimal durch auditive Information wahrgenommen werden kann. Andererseits geht mit der Verwendung von Reafferenzen eine besondere Nähe von Repräsentationen und Stimulusmaterial einher, die beispielsweise bei visuellen Experimenten (durch perspektivische Schwierigkeiten), nicht erreicht werden kann. Des Weiteren bietet die Verwendung einer komplexen und kontinuierlichen Bewegungsaufgabe und deren gewonnener Stimuli, eine umfassende Grundlage für einen anwendungsbezogenen Transfer. Die Ergebnisse der verwendeten Wahrnehmungs- und Handlungsexperimente zeigen, dass die Ausprägung von Handlung, die Wahrnehmung beeinflusst (Experiment 1). Genauer, mit steigender Handlungsqualität und damit verbundenen Repräsentationen steigt die auditive Wahrnehmungsleistung. Diese Wahrnehmung basiert nicht auf spezifischen auditiven Merkmalen wie temporaler Struktur oder dem Amplitudenbereich (Experiment 2). Demgegenüber zeigt die Wahrnehmung einen spezifischen Einfluss auf die Handlung. Die Handlungsqualität einer komplexen Bewegungsaufgabe, verschlechtert sich signifikant mit einer manipulierten auditiven Rückmeldung (Experiment 3). Diese Verschlechterung bleibt jedoch nur unter Unwissenheit bestehen. Mit Bewusstwerdung der unpassenden oder ausbleibenden auditiven Rückmeldung, greift ein bislang nicht untersuchter Kompensationsmechanismus der die Qualität der komplexen Bewegung auf annäherndes Normalniveau bringt. Aus den oben genannten Gründen stellen die Ergebnisse dieser Arbeit eine Erweiterung auf theoretischer und praktischer Ebene dar. Summary The present work deals with the connection between perception and action. The usage of auditory reafferences extends herewith the already existing knowledge. First, the auditory sense is a functional different system - whereas action can be perceived through auditory information optimally. In addition, the use of reafferences is accompanied by a special closeness of representations and stimulus material, which for example cannot be achieved in visual experiments (perspective issues). Furthermore, the use of stimuli derived from a complex and continuous movement task forms a comprehensive basis for an application-specific transfer. The results obtained from the perception- and action experiments to show, that action influences perception (Experiment 1). More specific, with an increasing quality of action and related representations, the auditory perception increases. This perception is not based on specific auditory features such as temporal structure or the amplitude range (Experiment 2). Compared to this, perception shows a specific influence on action as well. The quality of action within a complex movement task is deteriorated significantly with a manipulation of the auditory feedback (Experiment 3). This deterioration remains, however only under unconsciousness. With awareness of the improper or lack of auditory feedback, a so far not thoroughly investigated compensation mechanism brings the quality of complex movement to an approximate normal level. For the reasons mentioned above the results of this work represent an extension of theoretical and practical knowledge.

Typ des Eintrags:Hochschulschrift (Dissertation)
Themengebiete:A Allgemeines > AC Alle Werke
A Allgemeines > AI fast alle Werke I
ID-Code:486
Hinterlegt von:Christian Kennel
Hinterlegt am:20 Mai 2015 12:28
Letzte Änderung:20 Mai 2015 12:28

Nur für Mitarbeiter des Archivs: Kontrollseite des Eintrags