Effekte individualisierter bewegungsbasierter Interventionsstrategien auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko

Becker, Simone (2007) Effekte individualisierter bewegungsbasierter Interventionsstrategien auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko. Dissertation thesis, Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin.

[img]
Vorschau
PDF - Requires a PDF viewer such as GSview, Xpdf or Adobe Acrobat Reader
1985Kb

Kurzfassung

Zusammenfassung Der erhebliche Einfluss eines ungesunden Lebensstils – körperliche Inaktivität gekoppelt mit qualitativer und/oder quantitativer Fehlernäh­rung – auf die kardio­vaskuläre Morbidität und Letalität ist eindeutig belegt. Bei den gegenwärtig anerkannten Prinzipien der Behandlung sowohl von Fettstoffwechselstörungen als auch von Übergewicht stellt körperliche Aktivität einen wesentli­chen Therapie­pfeiler dar. Aufgrund der oftmals mangelnden Compliance bei therapeutischen Lebensstil­modifikationen (tLM), sollte neben Risikoreduktion bzw. Lebensverlängerung die Verbesserung der gesundheitsbezo­genen Lebensqualität (gLQ) eine zentrale Rolle spielen, um die Langfristigkeit eines Lifestsylemanagements zu gewährleisten. Die Intention der vorliegenden Studien war es, den Einfluss einer kombinierten bewegungstherapeutischen und diätetischen Interven­tion bei postmenopausalen Frauen mit Dyslipoproteinämie sowie einer monotherapeutischen Bewegungsthe­rapie bei übergewichtigen Männern über 50 Jahre insbesondere auf die gLQ (mittels PLC (Profil der Lebensqualität chronisch Kranker) und SF-36) zu untersuchen. Grundlage dieser Arbeit sind die unabhängig voneinan­der durchgeführten genderspezifischen Studien: PEPP-Studie (Postmenopausal Exercise Prevention Program) und Ü50-Studie (Bewegungsba­sierte Lebensstilmodifikation für übergewichtige inak­tive Männer über 50 Jahre). In der PEPP-Studie wurden 46 inak­tive postmenopausale Frauen mit Dyslipoprotei­nämie (Alter: 55,74 ± 5,39 Jahre, Gewicht: 77,89 ± 14,51 kg, BMI: 28,38 ± 4,84 kg/m²) randomisiert in eine Walking-, eine Power-Walking-, sowie eine Nordic-Walkinggruppe eingeteilt. Bei einer individuell ermittelten Trai­ningsintensität von 2 mmol/l Laktat absolvierten die Frauen wöchent­lich vier Trainingseinheiten à 90 Minuten. Nach 12 Wochen wurden die Effekte der monotherapeutischen Bewe­gungstherapie auf die gLQ sowie diverse objektive Parameter dokumentiert. Während der abschließenden vierwöchigen Kombinationstherapie wurden zusätz­liche Auswirkungen einer additiven Ernährungsmodifikation ermittelt. Die zentralen Ergebnisse der PEPP-Studie lauten: Aufgrund der Bewegungsinterven­tion ergaben sich neben signifikanten Reduktionen des Körpergewichts (p<0,01) und des BMI (p<0,01) größtenteils signifikante Steigerungen der gLQ. Ferner führte die Ernährungsmodifikation zu einer weiteren signifikanten Reduktion des Gewichts (p<0,01) sowie des BMI (p<0,01), die gLQ erhöhte sich bezüglich der meisten Items. Im Hinblick auf einzelne Items der gLQ kam es zu signifikan­ten Gruppenunterschieden zwischen der Walking- und einer oder beiden der anderen Interventionsgrup­pen. In der Ü50-Studie wurden 44 sportlich inaktive, übergewichtige Männer (Alter: 54,05 ± 4,83 Jahre, Gewicht: 97,96  8,52 kg, BMI: 30,65 ± 2,06 kg/m²) in eine Walking-/Lauf-, eine Rad- sowie eine Kontrollgruppe randomisiert. Das Programm der 28-wöchigen Bewegungsintervention bestand aus wöchent­lich drei 60 bis 90minütigen Ausdauereinheiten bei einer individuell ermittelten Trainingsintensität von 2 mmol/l Laktat. Zusätzlich absolvierten die Probanden ein vorgege­benes Kräftigungspro­gramm mittels Thera-Band®. Bei der Ein- und Ausgangsuntersuchung wurden die Effekte auf die gLQ sowie diverse objektive Parameter ermittelt. Die zentralen Ergebnisse der Ü50-Studie lauten: Die Interventionseffekte auf das Gewicht sowie den BMI waren signifikant (p<0,01). Zudem konnte die gLQ größtenteils signifikant verbessert werden. Gruppenunter­schiede zwischen den beiden Interven­tionsgruppen waren überwiegend nicht signifikant. Insgesamt bestätigen die in dieser Arbeit betrachteten Studien den wesentlichen positiven Einfluss einer therapeutischen Lebensstilän­derung auf sämtliche objektive sowie subjektive (gLQ) Parameter und stellen dabei einen weiteren Motivationsfaktor zu körperlicher Aktivität als zentralem Element der Lebensstiländerung dar. Abstract The considerable negative impact of an unhealthy lifestyle – physical inactivity combined with qualitative and/or quantitative malnutrition – on cardiovascular morbidity and lethality has been demonstrated in several studies. The current therapeutic concept for both, obesity and metabolic diseases predominantly aims at physical activity. Since patients often show little compliance in therapeutic means to modify their lifestyle, an improvement of the health-related quality of life (HRQOL) – beyond reductions of risk factors and enhanced longevity – should increasingly receive attention in order to achieve a long lasting management of lifestyle. The objective of the present studies was, to evaluate the influence of a combined therapy consisting of regular exercise as well as a dietary intervention in postmenopausal women with dyslipidaemia. In a second study, the influence of a training therapy without dietary modification was analysed in overweight men over 50 years. In both cases the HRQOL has been evaluated using PLC and SF-36. The specific aspects of these studies were based on the independent gender-specific PEPP-study (Postmenopausal Exercise Prevention Program) and the Ü50-study (Activity-based lifestyle modification for overweight inactive men over 50 years). During the PEPP-study, 46 inactive postmenopausal women with dyslipidaemia (age: 55.74 ± 5.39 yrs, weight: 77.89 ± 14.51 kg, BMI: 28.38 ± 4.84 kg/m²) were randomly divided into a walking-, a power-walking-, and a nordic-walking-group. The women performed four training units of 90 minutes per week at an individually determined training intensity of 2 mmol/l lactate for 12 weeks. After 12 weeks the effects of the monotherapeutic activity program on HRQOL as well as various objective parameter were documented. During the last four weeks of the study an additional dietary modification had been introduced and the results have been analysed. The main results of the PEPP-study are: On the basis of the exercise programme, significant reductions of weight (p<0,01) and BMI (p<0,01) as well as mostly significant increases of HRQOL have been observed. The dietary modification lead to a further significant reduction of weight (p<0,01) and of BMI (p<0,01), and most parameters of HRQOL did improve. Only for single items of the HRQOL significant differences were found based on the type of activity (walking, power-walking, nordic-walking). Within the Ü50-study, 44 overweight men which had not been engaged in any type of sport (age: 54.05 ± 4.83 yrs, weight: 97.96  8.52 kg, BMI: 30.65 ± 2.06 kg/m²) were randomly assigned to a walking-/jogging-, a cycling-, and a control group. The program of the 28-week exercise-intervention consisted of three 60 to 90 minute endurance exercise units per week with an individually determined training intensity of 2 mmol/l lactate. Additionally, the participants absolved a standardized muscular strengthening program with the Thera-Band®. Interventional effects on HRQOL and different objective parameters were measured at the beginning and at the end of the intervention. The main results of the Ü50-study are: Reductions in body weight (p<0,01) and in BMI (p<0,01) were found after the intervention period. Moreover HRQOL could mostly be improved. Differences between the intervention groups walking-/jogging and cycling were predominantly not significant. The synopsis of these two studies showed clear evidence of the substantially positive influence of a therapeutic lifestyle modification for all objective as well as for subjective (HRQOL) parameters. Accordingly, physical activity contributes as an additional motivational factor to a therapeutic lifestyle modification.

Typ des Eintrags:Hochschulschrift (Dissertation)
Themengebiete:A Allgemeines > AC Alle Werke
ID-Code:18
Hinterlegt von:Dr. Monika Musterfrau
Hinterlegt am:07 Mär 2008 14:47
Letzte Änderung:07 Mär 2008 14:47

Nur für Mitarbeiter des Archivs: Kontrollseite des Eintrags